Mainstreaming OER? Dafür braucht es weniger zentrale OER Events

Ich mag es zum OER-Festival zu gehen. Auch die OERcamps, ob in Berlin oder in Hamburg, waren beispielhaft für gute, kollegiale, oft freundschaftliche Atmosphäre bei einer Konferenz. Wir zeigen uns woran wir gerade arbeiten und überlegen gemeinsam, wie ein Projekt, eine Lehrveranstaltung oder ein Tool noch besser, hübscher, sinnvoller oder auch lehrreicher werden könnte. Diese Community braucht es, insbesondere wenn viele Einzelne in der Community in ihrer jeweiligen Heimat-Einrichtung, ihrer Schule oder Uni Einzelne sind, und nicht “mainstream”. Aber es hilft uns nicht so recht beim nächsten Schritt.

Wir haben in Berlin mal offen, mal verklausuliert, über “mainstreaming” von OER gesprochen, über “open als default” und über das Management von ‘open’. Ab und an ging es um Institutionalisierung von OER, um die Umsetzung des Action Plans von Ljubljana. Und, wenn er sicher auch an manchen Stellen nicht so recht auf den deutschsprachigen Kontext passen mag, ist der Action Plan doch der Versuch für eben dieses mainstreaming mehr oder weniger umsetzbare nächste Schritte, “Actions”, aufzuzeigen. In den fünf “Challenges” findet sich Vieles wieder, das kontrovers diskutiert werden kann. In einer “Challenge” aber verbirgt sich eine “Action”, zu der ich keine kontroverse Diskussion wahrgenommen habe.  Continue reading →

Virtually Connecting mit #OERde17?

Titelbild von Autumm Caines via Flickr unter einer CC-BY-NC 2.0 Lizenz

Die Vorzüge von Virtually Connecting habe ich in den letzten Monaten an verschiedenen Stellen in der deutschen OER Community angepriesen, gemeinsam mit Martina Emke habe ich im Vorfeld des OERcamp Nord hier in einem kurzen Beitrag beschrieben worum es dabei geht und wie das dann abläuft. Im Laufe des Camps in Hamburg hatten wir auch schon ein paar sessions in englischer Sprache, hier sind sie eingebettet. Wir wurden auch schon von Jöran zu Virtually Connecting befragt:

Im Vorfeld meiner eigenen Planung für das OER Fachforum in Berlin (wenn ich vom Fachforum spreche, meine ich im Zweifel auch das OER Festival und das OER Camp – was genau das eine vom anderen unterscheidet, hat sich mir nie so recht erschlossen) habe ich bemerkt, dass zwar viele, aber nicht alle an OER und offenen Bildungsformaten interessierten Menschen vor Ort sein werden. Wie auch: Lehrerinnen und Lehrern wird es vermutlich schwer fallen an einem Wochentag in Berlin zu sein, andere können aus persönlichen, beruflichen oder auch budgetären Gründen nicht anreisen. Hashtags, Streams, Periscope und Blogs werden vermutlich zur Dokumentation und Teilhabe beitragen.

Vielleicht wäre das OER Fachforum in Berlin nun aber auch der Anlass ein “Virtually Connecting Spinoff” in deutscher Sprache anzuzetteln?

Letztendlich wäre es denkbar einfach:

Technisch würde ich mich zunächst am Setup des ‘etablierten’ Virtually Connecting orientieren. YouTube Live funktioniert recht gut für live Unterhaltungen, deren Aufzeichnung und Einbettung auch auf mobilen Endgeräten. Vorab Anmeldung zu den Sessions geht per twitter, Kommentare in einem Blog oder auch ein Google Form (oder Alternativen), wenn es eine automatisierte(re) Lösung sein soll. Virtuell Teilnehmende müssten nur ihre Email Adressen preisgeben um eingeladen zu werden.

Wir bräuchten mindestens einen “Virtual Buddy”, er oder sie verwaltet die Anmeldungen von virtuellen Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Vorfeld, organisiert die YouTube Live Session und ist für die Kommunikation vor den sessions das Rückgrat der Kommunikation. Er oder sie muss nicht vor Ort sein. Das ginge zwar theoretisch auch, wäre aber eher unüblich. Was genau zu tun wäre, erkläre ich im Vorfeld gern.

Wir brauchen interessierte virtuelle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich in die sessions einschalten und teilnehmen – Fragen stellen, Querbezüge herstellen, einfach nur zuhören.

Wir brauchen ein paar interessante Menschen vor Ort in Berlin, die Lust haben sich für etwa 20-30 Minuten mit mir (oder auch anderen Onsite Buddies) vor eine Webcam zu setzen, mit den anderen Menschen im Hangout zu sprechen, Einblicke in die Veranstaltung zu teilen und sich mit den virtuellen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu vernetzen.

Nun also die Frage: hat jemand Lust das gemeinsam mit mir auf die Beine zu stellen? Wer hätte Lust Virtual Buddy zu sein, wer wäre gern als virtuelle Teilnehmerin oder Teilnehmer dabei? Wer hätte Lust zusätzlicher Onsite Buddy zu sein? Oder täuscht mich mein Eindruck und das ist Quatsch? Für einen Kommentar hier wäre ich überaus dankbar.

One year after #2016DML

tl;dr: I am giving a brief update on what happened to the ideas I was kicking around in my #2016DML Ignite Talk about refugees hacking the education system. I am also briefly describing a class in which students and refugees tell stories and share their perspectives.

One year has passed since my trip to #2016DML and my Ignite Talk. Lots of things have changed for me personally since then and, more importantly, not many things have changed in the way that refugees’ access to German higher education is designed. What has changed, though, is that fewer people make it to Germany and, to many, the perceived urgency of finding ways to integrate them into the education system has lessened a bit. This is not to say that nobody is working on that, not at all, it is rather becoming the ‘undercover operation’ that it has been before 2015. Some organizations, Kiron for example, have gained some ground. Mostly, however, it is left to the federal states and the universities to organize the efforts around studying in Germany. And that’s a good thing, I think. This is exactly the kind of problem that should be solved by society, its democratic organizations, its elected officials, and with tax money. On the other side, this makes changes in the information ecosystem hard to push for, difficult to implement. We’re still talking about a massive bureaucracy organized mostly by PDF for download.  Continue reading →

A new project and some grounding principles

tl;dr: I was going to outline ‘Vodafone Create’, a project that I have been working on over the last couple of months but this post turned more into a compilation of my own ground rules of project design than into a project report.

I started out this year with the prospect of a couple of new developments. Professionally, the biggest step was that I quit my gig at the Hamburg University of Technology by the end of last year to shift my focus a bit. At that time, I was still hopeful that new beginnings at Leuphana University would occupy my worklife for most of the time. Those plans did not come through but I remain employed there with a 50 per cent position at the Digital School.

I always like to have one or two projects on the side (podcasting and occasional Virtually Connecting plus X) and it was by some lucky coincidence that another door opened while bigger visions and strategy at my university were being shredded.

I had been working as a freelance consultant / project manager earlier in my career and I never really shut that down completely even though my tax accountant – I am lazy and incompetent with my personal accounting, bookkeeping and the like, and giving this to someone for a fee might not be economically reasonable, but mind-soothing on many levels – hinted at the idea of shutting this down to save money and time at every occasion.

By the end of last year an acquaintance who now works for Vodafone Germany’s department for Learning and Capability Development got in touch. We started talking about my ideas and experience in the realm of connected learning, team and project based learning online, peer feedback and many other things. We talked about the ideas and concepts that were being developed at Vodafone Germany, latest achievements and some of the challenges they had. A consensus emerged that, by working together, we would both learn and move out of our comfort zones to some extent and we started to work on a concept for training and learning that would encompass technological developments, social and societal issues as well as ‘new’ management techniques, creativity techniques and team work. At some point we needed a project title: Vodafone Create. Continue reading →

Lending Perspectives

tl;dr: Chris Gilliard asked if I would share my impressions of the first part of his and Maha Bali’s #DigPed closing keynote. It grew just a little longer while I was writing the email, so here’s a short blog post.

Just to set the scene: I was watching the recording after #DigPed Institute happened. During those days, I was not able to follow the twitter stream, Virtually Connecting or anything else for that matter. The closing keynote was the first thing that I took a look at.

Closing remarks or keynotes should respond to the events of the respective event or conference. It usually says something about the event (or the one doing the keynote) when a response, a reflection or even a slight change in the once thought-through slidedeck does not seem necessary.

This can happen in a rather dull, recitation-ish way. The audience is taken from day 1 to day 2 to day 3 of the conference sequentially. Sometimes, closing remarks will tie together the workshop sessions, the keynotes and evening events so you can re-live your own experience of a conference. If you’re lucky, though, the person doing the closing remarks lends you their perspective, their point of view, to some extent. If that happens, it expands your overall experience of the conference.

As I said, I have not seen anything from this year’s #DigPed Institutes before I watched the closing keynote by Chris and Maha. As someone who follows Chris’ and Maha’s work – both have contributed provocations to #TowardsOpenness –  I was interested in what they would have to say after an intense week of #DigPed but the title “Praxis, Privacy, and Care in Digital Pedagogies” would have probably raised my attention anyways.

From what I can tell, Chris distilled some of the ongoing discussions during the Institute in a few clear statements, but also blended in his own personal background, his values and his focus of work. And for me, as someone who was not able to go to the event, this is great. It adds a bit of context to the descriptions of tracks and sessions, but also to his following ‘actual’ keynote, and it seems perfect to stumble into before watching some of the other recordings of the event.

I also learned about Amerigo Gazaway, the artist behind the music that is playing during Chris’ first couple of minutes (actually, at first I thought the music was coming from my own laptop and not from the recording of the keynote). However, my positive reaction to Chris doing this a bit differently might also stem from the fact that I am familiar with his work, his ideas and views on platforms, privacy, digital redlining and access to education – not sure how someone feels who lacks that background knowledge.

Digitalisierung und Hochschule: eine Hassliebe

tl;dr: Ich wurde vom Alumni- und Förderverein der Leuphana eingeladen am 17.07. in Hamburg einen kurzen Impulsvortrag zum Themenfeld Digitalisierung und Hochschule zu halten um einen kurzen Überblick über Digitalisierung & Hochschule, insbesondere mit Bezug auf Lehren und Lernen, zu geben.

Nach einigem inneren Hin und Her habe ich mich entschieden, nicht einen schnellen Überblick über bestimmte technologische Ansätze, einzelne Hochschulstrategien oder sogenannte Leuchtturm-Projekte zu geben. Vieles davon lässt sich ohne mein Zutun prima finden, durch clevere Internet-Suche oder durch den Besuch der Websites des Hochschulforum Digitalisierung, der OER Infostelle, von Wikimedia Deutschland, der Open Knowledge Foundation oder aber den Blogs derjenigen, die dort in irgendeiner Kapazität beteiligt sind.

Interessanter – gerade für ein Publikum, das sich nicht täglich mit digitalen Medien in der Lehre befasst –  ist für mich das Bild, das von digitalem Wandel an der Hochschule gezeichnet wird. Disruption, Unabwendbarkeit, Existenzbedrohung, Rückwärtigkeit einerseits; Primat der Präsenzlehre, Tradition der Hochschule, Evolution anstatt von Revolution, Gefahren von digitalen Medien insbesondere für junge Menschen, Schüler und Studierende andererseits. So wenig erkenntnisreich diese Narrative sind, so sehr ist man ihnen ausgesetzt wenn man sich als “Newbie” mit Digitalisierung und Hochschullehre beschäftigt oder nur ab und zu ein Interview in der Wochenendausgabe einer überregionalen Zeitung liest. Man fühlt sich schon fast zur Positionierung gezwungen zwischen Techno-Solutionismus und dem Abgesang auf die Hochschule einerseits und dem ständigen Beschwören von Gefahren des Neuen, dem unreflektierten Lob des “Altbewährten” und dem vermeintlich Analogen andererseits.

Analog vs. Digital

Der künstlich heraufbeschworene Gegensatz zwischen ‘analog’ einerseits und ‘digital’ andererseits ist ein wunderbares Beispiel unreflektierter Diskussionskultur – als läge darin irgendeine Art von Erkenntnisgewinn. Rein analoge Lehre und analoge Inhaltsvermittlung mag es in der Theorie geben (jemand kauft ein Buch aus der Zeit nicht-digitaler Buchherstellung im second-hand Buchhandel oder Antiquariat), aber das hat nichts mit Lehre oder Lernen an einer Hochschule zu tun. Ebenso wenig gibt es rein digitales Lernen, wenn es auch rein digitale Verteilung von Inhalten gibt. Um ‘analog’- und ‘digital’-Verfechter zu besänftigen, wurde der Begriff “blended learning” etabliert, ein Kompromiss, der nichts anderes tut als den Alltag zu beschreiben: die Verflechtung von digitalen Methoden (oft, zum Glück aber nicht immer, verstanden als ‘home learning’ oder ‘distance learning’) und analogen Methoden (meist die Präsenz-Phase) des Lernens.

Der Inverted oder Flipped Classroom ist eine Ausprägung hiervon. So sinnvoll dieses Modell der Zusammenarbeit von Lehrenden und Lernenden sein mag, wenn es denn ‘richtig’ umgesetzt wird, so unsinnig ist es das als Revolution zu vermarkten. Sich jenseits des Seminars Wissen anzueignen und es vor Ort mit Lernenden und Lehrenden zu diskutieren, zu vertiefen, zu übertragen und weiter zu bearbeiten, ist kein neues Modell. Es ist eher antik. Dennoch schaffen es einige oft namhafte Institutionen und Personen dieses Modell auch in 2017 noch als neu zu vermarkten:

Hinzu kommt, dass in Fragen von analog vs digital stets mitschwingt, das eine sei pauschal besser als das andere. Wortgefechte gipfeln hin und wieder in Schreckens-Szenarien. Wer digitale Methoden nutzt, setzt Lernende Gefahren aus (digitale Abhängigkeit, Verdummung, Hass, Ausbeutung von Daten durch internationale Groß-Konzerne) und wer analoge Methoden in der Lehre einsetzt, ist rückständig, hat sein Berufsbild nicht verstanden, Digitalisierung schon überhaupt nicht. Beide Argumentationslinien führen höchstens zu einer Verhärtung von Fronten, zu finger-pointing.

Besser wäre es, gemeinsam mit Lehrenden und Lernenden etwaige Risiken (Sicherheit und Datenschutz sind hier sicher zu nennen) zu besprechen – ich würde immer den Standpunkt vertreten, dass im Bildungsbereich fahrlässig gehandelt wird, wenn das nicht geschieht. Gerade wenn es um digitale Methoden des Lehrens geht, sind wir von dem was die Körber Stiftung als Digitale Mündigkeit bezeichnet, noch sehr weit entfernt.

Der Einsatz sowohl von ‘analog’ als auch von ‘digital’ ist abhängig von Kontext und sollte bewusst entschieden werden – gemeinsam mit den Studis, die es letztendlich betrifft. Das eigentlich spannende sind dann die sich ändernden Verhältnisse der Lernenden zu dem jeweiligen Lernformat, der wahrgenommene Einfluss auf die Gestaltung, agency und ownership.  Continue reading →

#DoOO is not an app and not a blog farm

tl;dr: I had the opportunity to propose a #DoOO project at my university and it failed to come through. Because apps.

Featured Image “Controls” by Alan Levine via Flickr under a CC-BY 2.0 license

In 2016, someone in the leadership of my university asked for my opinion: they were working on a funding application that was themed around the idea of an open, approachable university that is in exchange with its surroundings, its stakeholders, employers and businesses in the area, with society as a whole. Basically a ‘third mission’ application.

The application team members were wondering if I would be able to contribute an idea or a concept related to learning, teaching and digital technology that was in line with the idea of outreach and participation beyond our campus borders. Now, let that sink in for a minute: university administrators approached me. They were curious about digital pedagogy, about ways to enable interaction of students with the ‘real world’, and they were hoping to include a concept that fosters this in an application to the federal ministry. Not too bad, is it? Especially considering that my university does not have the more or less traditional tools and technologies in place that many (falsely, I would add) consider to be state of the art for digital teaching and learning practice. No LMS. Not really, anyways – we have a self-developed and self-hosted platform which students use to set up their semester schedules. It has some additional features, but that’s its main use.

Okay, so here I was in one room with university administrators. I chose the concept I was going to present by three main criteria:

a) The concept should scaffold ongoing, constructive and critical discussions around the different ideas of digital pedagogy, identity, teaching and learning among faculty and students.

b) I wanted to show ‘proof’ that what I was pitching had worked before elsewhere, that it had been applied.

c) Under no circumstances did I want to promote a centralized use of technology that follows ideas of control or restraint. (you may read “LMS” here) Instead, I was looking for something that provided students and educators with agency over their own digital identities and their learning and teaching.

Continue reading →

Virtually Connecting beim #OERcamp17

Virtually Connecting hat meine Art über Bildungstechnologie und über Offenheit von Bildung nachzudenken im Lauf der letzten 1-2 Jahre stark beeinflusst. Meine Eindrücke von Virtually Connecting bei der Online Educa 2016 (hier und hier die jeweiligen Blogbeiträge mit wenig einfallsreicher Betitelung) sind hier vielleicht ein gutes Beispiel. Was Virtually Connecting ist, versuchen Martina Emke und ich hier zusammenzuschreiben.

Bisher habe ich Virtually Connecting nur bei englischsprachigen Events wahrgenommen. Das hat sicher den Grund, dass die Gründerinnen entweder Englisch als Muttersprache haben oder aber in ihrer täglichen Arbeit und ihrem persönlichen Netzwerk auf Englisch als Sprache zurückgreifen. Auch liegt der ‘case’ für Virtually Connecting bei einer englischsprachigen Konferenz eher auf der Hand, geht des doch u.a. um die Verbindung zu Konferenzen, die man aus welchen Gründen auch immer nicht erreichen kann. Allein die zurückzulegenden Entfernungen im englischsprachigen Kosmos von edtech und openness sind verglichen mit denen im deutschsprachigen Kontext nicht zu vergleichen, umso wichtiger virtuelle Partizipation. Die Gründe, nicht zu einer Konferenz anreisen zu können, sind so vielfältig wie es die Konferenzen oft nicht sind, können familiär, budgetär, gesundheitlich oder persönlich sein. Trumps muslim ban spielt hier eine Rolle in den USA, das zeigen verschiedene Events in diesem Jahr.

Warum nun also Virtually Connecting bei einer deutschsprachigen Veranstaltung? Zunächst einmal würde ich auch hier alle Punkte gelten lassen, die auch für englischsprachige Konferenzen oder Tagungen machen würden. Virtually Connecting ermöglicht einen anderen Blick, eine andere Perspektive. Teilnehmende einer Konferenz haben ein Fenster nach außen während des laufenden Veranstaltung. Teilnehmende von außerhalb haben die Chance einen Blick hinter die Kulissen, hinter die tweets oder auch die Livestreams zu werfen. Gleichzeitig hat Virtually Connecting aber auch einige Kollateralnutzen. Es können globale Netzwerke entstehen. Durch Virtually Connecting habe ich Kontakt zu Menschen in Mexiko, Ägypten, Kanada, den USA, und vielen anderen Regionen. Sie arbeiten an ähnlichen Fragen wie ich und sich dazu auszutauschen, voneinander zu lernen, ist bei Virtually Connecting mehr als die bloße Worthülse.

Ein anderer Nutzen kann für die Organisatoren von Events in der Verbreitung des Events selbst liegen. Virtually Connecting ist unabhängig und hat keinerlei Finanzierung in irgendeiner Form, aber allein die Tatsache, dass diese Community Teil einer Tagung oder einer Konferenz ist, kann einen positiven Effekt auf die Wahrnehmung der Veranstaltung haben.

Ein sehr oft leidiges Thema von Konferenzen ist zum Beispiel auch die Tagungsdokumentation. Im Vergleich zu so manchem PDF Tagungsband kann es durchaus belebend sein, sich eine 20-minütige Unterhaltung von Beteiligten und Unbeteiligten anzusehen. Die Aufzeichnungen der Unterhaltungen bleiben schließlich im Netz, sind auffindbar. Oft sind sie Ausgangspunkte für Blog Posts der Teilnehmenden, die sich wiederum auf die Tagung beziehen. Virtually Connecting ist damit oft Katalysator von anderen Netzwerken.

Alle diese Punkte lassen sich problemlos auch auf deutschsprachige Events wie das OERcamp übertragen. Ein Argument aber kann aus meiner Sicht nicht schwer genug wiegen: in meinem Podcast, den ich mehr oder weniger regelmäßig mit Markus Deimann aufzeichne, versuche ich immer wieder Bezüge zwischen Entwicklungen im internationalen Kontext von open education und educational technology und dem, was in Deutschland so passiert, herzustellen. Mal ironisch, mal zynisch, mal mehr oder weniger sachlich wundere ich mich dort öfter darüber, dass deutschsprachige Projekte immer wieder diese Parallelen ignorieren. Mal hat das sicher einen guten Grund, oft aber bestimmt auch nicht. Vielleicht hat Virtually Connecting ja auch den Kollateralnutzen, dass dort Verbindungen entstehen, die dieser Beobachtung entgegenwirken.

Für mich persönlich ist Virtually Connecting jedenfalls immer ein Highlight jeder Konferenz, egal ob ich on-site oder online bin. Entsprechend steigt langsam die Vorfreude auf das OERcamp in Hamburg.

Fast vergessen: wer möchte, ist natürlich herzlich eingeladen bei uns vorbei zu schauen und mitzumachen. Virtuell geht das in den beiden geplanten sessions, vor Ort planen wir eine offene session um 17:45. Oder einfach Martina oder mich ansprechen.

Titelbild unter CC0 Lizenz von Pavan Trikutam via Unsplash

Conscious online learning design?

I am cross-posting something that I have written for the Towards Openness project. You can find the original post here on the Towards Openness page.

This post started as a message exchange with Kate Green. Kate and I decided to go beyond text messaging and write a blog post instead. Find her post here.

After #OER17 Kate and I started to talk about the next steps for our project Towards Openness. This is something that we do in our free time and I think we both see the value in that. We get to make of this whatever we find helpful for ourselves and for the community around ‘open’ and learning. But this lack of a pre-defined direction or goal can make some choices a bit harder. A very pragmatic example: find a tagline for the website. This is not too important to many. And I see their point when they say that a tagline, a font, or a color scheme is just polish. But especially a tagline will always be noted and perceived, consciously or unconsciously. It is included in link previews, it appears in all sorts of ways. We didn’t have a tagline until about a week ago. And I thought “let’s fill that gap”. I sensed that this might be an opportunity to think more closely about what we mean to do with Towards Openness, beyond a vision. A tagline should not be more than 6-7 words maximum and, by then, we had not tried to project our understanding of Towards Openness on half a sentence.

So I thought a bit about this and suggested “conversations for conscious online learning”. I sent it to Kate and quickly added “design” after I sent it, so that it read “conversations for conscious online learning design”. Kate asked what I meant by conscious, reminding me of the importance to try and dissect what we mean by the things we say. And here we go. We texted back and forth and concluded that this is worth a blog post. So here’s my shot at dissecting what I meant with that tagline:

Continue reading →